Marketing

Darum ist E-Mail-Marketing für Dein Business unverzichtbar

Veröffentlicht: 
10/2020
Letztes Update: 
10/2020
Teil 1

In Zeiten von Social Media und Echtzeit-Kommunikation via Instant Messaging wirkt die E-Mail als Kommunikationsmittel beinahe antiquiert. (Tatsächlich wurde die erste E-Mail bereits 1971 verschickt, siehe Wikipedia.)

Vor allem die interne Kommunikation in Teams, Abteilungen oder im gesamten Unternehmen findet heute zunehmend in Echtzeit statt. Tools wie Slack und Microsoft Teams lösen die E-Mail ab und prognostizieren, dass diese als Kommunikationsmittel im Business in zehn Jahren ausgedient haben wird.

Ist die E-Mail als Marketing-Instrument damit Schnee von gestern? Auf keinen Fall. E-Mail-Marketing ist für eine moderne Kundenpflege fast unumgänglich. Wie Du dieses Tool effektiv einsetzen kannst und was Du dabei beachten solltest, damit Deine Kampagne erfolgreich wird, erfährst Du in diesem Artikel.

Was ist E-Mail-Marketing?

Ob beruflich oder privat, fast jeder von uns nutzt E-Mails. Laut einer Studie von Eurostat (2019) sind es 86 Prozent der Deutschen zwischen 16 und 74 Jahre (Statista). Rund 11,3 Millionen Menschen der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahre nutzen E-Mails täglich, 19,6 Millionen Menschen immerhin mehrmals pro Woche (Statista).

Nicht wenige der E-Mails, die täglich unser Postfach erreichen, sind Teil einer durchdachten Marketingstrategie.

E-Mail-Marketing ist eine Teildisziplin des Online-Marketings mit dem Ziel, über das strategisch geplante Versenden von E-Mails bestehende Kundenkontakte auszubauen und zu stärken. Wegen der direkten Ansprache der Empfänger_innen zählt E-Mail-Marketing zum Direktmarketing. Betrachtet man die Anzahl der Empfänger_innen als Kriterium, wird zwischen One-to-one- (ein_e Empfänger_in) und One-to-many-Kommunikation (viele Empfänger_innen) unterschieden.

Die häufigsten Formen des E-Mail-Marketings sind der Newsletter und das Mailing.

Marketing via Newsletter und Mailing

Als wohl bekannteste Form des E-Mail-Marketings begegnen uns Newsletter auf zahlreichen Websites. Wahrscheinlich hast auch Du Dich schon mal für einen Newsletter angemeldet. Oder Du erhältst einen Newsletter, weil Du auf einer Website bspw. ein kostenloses E-Book (ein sogenanntes Freebie*) heruntergeladen und im Tausch dafür Deine E-Mail-Adresse hinterlassen hast.

*Unter einem Freebie (oder Lead Magnet) versteht man ein kostenloses Produkt, das Interessierte im Tausch gegen ihre E-Mail-Adresse erhalten.

Im Gegensatz zu Mailings werden Newsletter in regelmäßigen Abständen versendet und leben von ihrem Inhalt (Content). In erster Linie geht es dabei nicht ums Verkaufen, sondern darum, die Kundenbindung zu stärken, zu pflegen und einen Mehrwert zu schaffen. Immerhin haben sich die Empfänger_innen für den Newsletter registriert, weil sie an einer bestimmten Art von Information interessiert sind. Daher steht relevanter Content im Vordergrund.

Mailings werden, anders als Newsletter, im Rahmen zeitlich begrenzter Aktionen versendet. Sie sollen vor allem Kaufanreize schaffen und so den Absatz steigern. Wir alle kennen diese E-Mails mit Gutscheincodes, Rabatten und Produktvorstellungen. Meist stecken dahinter eine Reihe von automatisierten Prozessen, die Triggermails, Transaktionsmails und andere Arten versenden, um Interessierte zum Kauf zu bewegen.

Qualität des E-Mail-Marketings im Branchendurchschnitt. Quelle: emailmarketingblog.de, eigene Darstellung

Wofür wird E-Mail-Marketing genutzt?

Einer der großen Vorteile von E-Mail-Marketing ist seine Vielseitigkeit und Effizienz. So kannst Du E-Mail-Marketing zum Beispiel für folgende Zwecke einsetzen:

  • Aufbau persönlicher Beziehungen: Festige Deine Kundenbindung und schaffe Vertrauen in Dich und Deine Marke. Mit personalisierten E-Mails und auf die Empfänger_innen zugeschnittenem Content funktioniert das nachweislich besser.
  • Steigerung der Markenbekanntheit: Setze E-Mails gezielt ein, um bei Deinen Kontakten zum richtigen Zeitpunkt Aufmerksamkeit für Deine Marke und Produkte zu wecken oder Dich wieder in Erinnerung zu rufen.
  • Content-Marketing: Benachrichtige Deine Kontakte per E-Mail über einen neuen Blogartikel, ein neues Projekt auf Deiner Website oder lasse ihnen anderen für sie relevanten Content zukommen.
  • Lead-Generierung: Liefere Deinen Kontakten exklusiven und interessanten Content im Austausch gegen ihre Kontaktinformationen. Eine der häufigsten Formen ist der »Tausch« der E-Mail-Adresse gegen ein kostenloses E-Book (Freebie).
  • Produkt-Marketing: Mit E-Mails kannst Du Deine Produkte und Dienstleistungen einfach und effektiv bewerben und in den Fokus setzen. Das funktioniert aber nur dann nachhaltig, wenn das Produkt für die Empfänger_innen auch von Interesse ist. Eine E-Mail zu Deinem neuen Videoschnitt-Kurs ist für Texter_innen vermutlich uninteressant.
  • Lead Nurturing: Liefere Interessierten gezielt den richtigen Content zur Lösung ihrer Probleme – und passend zur jeweiligen Kaufentscheidungs-Phase, in der sie sich gerade befinden. Zum Lead Nurturing gehört auch die Weiterqualifizierung von Leads.

Gute Gründe für E-Mail-Marketing

Uns steht heute eine Vielzahl von Tools und Methoden zur Verfügung, die fortlaufend weiterentwickelt werden. Alles wird umfassender, übersichtlicher und vor allem schneller. Lohnt sich E-Mail-Marketing heute noch? Verschiedene Statistiken geben darüber Aufschluss und mögen überraschen:

  • Rund zwei Drittel aller Kundinnen_Kunden haben sich durch Marketing-E-Mails mindestens einmal zum Kauf anregen lassen.
  • Gerade einmal rund 20 Prozent aller Leads sind kaufbereit, wenn sie an Vertriebsmitarbeiter_innen weitergeleitet werden. Die restlichen 80 Prozent, »müssen« zuvor mit E-Mails versorgt und kontinuierlich begleitet oder angesprochen werden, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen.
  • Kundenakquise per E-Mail ist rund 40-mal effektiver als per Facebook und anderen sozialen Netzwerken.


Noch nicht überzeugt? Einige weitere Gründe:

E-Mail-Marketing ist kosteneffizient.

Als eines der erfolgreichsten Marketinginstrumente ist E-Mail-Marketing im Vergleich zu anderen Maßnahmen mit geringen Kosten verbunden. Den Löwenanteil des (monetären) Aufwands machen die Vorarbeiten aus: Strategie, Gestaltung der Mailvorlagen, Recherche des passenden Tools, Einpflegen des Anmeldeformulars auf Deiner Website, Texterstellung. Die monatlichen Kosten für das Newsletter-Tool fallen hingegen kaum ins Gewicht.

Der beachtliche Return on Investment (ROI) von E-Mail-Marketing beläuft sich auf rund 38 Dollar. Mit anderen Worten: Für jeden investierten Dollar bekommst Du, statistisch betrachtet, durch E-Mail-Marketing 38 Dollar zurück in die Kasse.

Ergebnisse in Echtzeit sorgen für schnelle Learnings.

Öffnungs- und Klickraten sowie weitere KPI (Key Performance Indicators oder Leistungskennzahlen) Deiner E-Mail-Kampagne werden in Echtzeit gemessen. Und da Empfänger_innen in der Regel schnell auf ihre Mails reagieren (bspw. öffnen, Call to Action folgen oder ungelesen in den Papierkorb schieben), kannst Du den Kampagnenerfolg quasi direkt nach dem Versand analysieren.

Auf diese Weise kannst Du in kürzester Zeit herausfinden, was für Deine Kontakte funktioniert und was nicht – kein kosten- und zeitintensives Trial-and-Error.

Darüber hinaus bietet so gut wie jedes E-Mail-Marketing-Tool die Möglichkeit von A/B-Tests. Dabei werden unterschiedliche Varianten einer Mail an eine geringe Zahl von Kontakten gesendet und deren Reaktionen ausgewertet. Die E-Mail-Variante mit den besseren KPI kannst Du anschließend an sämtliche Kontakte versenden.

E-Mail-Marketing lässt sich einfach skalieren.

Je größer die Zielgruppe, desto höher die Kosten – nach diesem Prinzip funktionieren die meisten Marketing-Maßnahmen, bspw. Social Media. Dein E-Mail-Marketing hingegen kannst Du hervorragend und bei nahezu gleichbleibenden Kosten skalieren. Die einmalig erstellte E-Mail wird an beliebig* viele Empfänger_innen versendet (*je nach Tool und gebuchtem Paket).

Effektive Segmentierung für weniger Streuverluste

Eine sinnvolle Segmentierung (also die Aufteilung Deiner Kontakte nach verschiedenen Parametern) ist beim E-Mail-Marketing die halbe Miete: Je genauer Du Deine Kontakte nach Interessen und anderen Aspekten aufteilst, desto höher die Response Rate und desto niedriger der Streuverlust.

Die gängigen Newsletter-Tools bieten Dir zahlreiche Möglichkeiten, Deine gesammelten Kontakte exakt zu segmentieren – und das solltest unbedingt gewissenhaft tun! Nur so erreichst Du, dass nur jene Kontakte angesprochen werden, für die Dein jeweiliges Angebot auch relevant und nützlich ist.

E-Mails lassen sich hervorragend personalisieren.

Es ist statistisch belegt, dass die Öffnungsrate personalisierter Mails 26 Prozent höher ist als die von allgemein gehaltenen Mails. Daher solltest Du Deine Kontakte in den Mails unbedingt individuell ansprechen und behandeln.

Die Personalisierung endet übrigens nicht bei der namentlichen Anrede der Empfängerin bzw. des Empfängers – selbst der gesamte Content kann ohne großen Mehraufwand exakt auf die Empfänger_innen zugeschnitten werden.

Beim E-Mail-Marketing bist Du so gut wie unabhängig.

In Zeiten, in denen der Datenschutz immer wichtiger wird, können Marketingmaßnahmen auf Facebook, Google und Co. einen leichten Beigeschmack haben. Beim E-Mail-Marketing bist Du von Drittanbietern unabhängig und hast als Ersteller_in der E-Mail-Kampagnen die alleinige und volle Kontrolle über diesen Marketing-Kanal. Es gibt außer den Datenschutzgesetzen keine behördlichen Bestimmungen zu beachten.

Smartphone Screenshot
Damit Newsletter in der täglichen Vielzahl an E-Mails nicht als nervig oder langweilig empfunden werden, ist auf die Empfänger_innen zugeschnittener Content das A und O.

Fazit: E-Mail-Marketing ist im Grunde unverzichtbar!

Totgesagte leben länger: E-Mail-Marketing ist auch heute noch eines der effizientesten und effektivsten Werkzeuge in Deiner Marketing-Toolbox.

Die geringen Kosten für die Erstellung einer E-Mail-Kampagne, das Generieren von Kontakten über ein entsprechendes Formular und das Erstellen von Content kannst Du mit einem sagenhaften ROI von bis 3.800 Prozent zigfach wieder »reinholen«. Auch die 40-mal höhere Effizienz der Kundenakquise per E-Mail-Marketing gegenüber den sozialen Netzwerken überzeugt.

Ob Aufbau persönlicher Beziehungen, Steigerung der Bekanntheit, Leadgenerierung oder Verkauf – E-Mail-Marketing ist vielseitig einsetzbar. Mit den richtigen Tools, smarter Segmentierung Deiner Kontakte und für Deine Empfänger_innen relevantem Content wird Dein E-Mail-Marketing zum Erfolg. Und das Beste: Im Gegensatz zu den sozialen Netzwerken behältst Du jederzeit die volle Kontrolle und Einsicht in Deine Kampagnen und das Controlling.

Also: Überlege Dir eine Strategie, sammle Kontakte, habe Deine Zahlen im Blick – und begeistere Deine Abonnentinnen und Abonnenten mit großartigem Content. Los geht’s!


Wie E-Mail-Marketing funktioniert und was Du beachten solltest, damit Deine E-Mail-Kampagne erfolgreich wird, erfährst Du in Kürze in Teil 2 unserer E-Mail-Marketing-Serie.

Über den Autor

Moin, hier schreibt Torben Abegg. Als Inhaber von Studio Abegg blogge ich rund um die Themen Inbound Marketing, Content, Branding und Design – und wie Du diese effektiv für Dich und Dein Business nutzen kannst.

Ich freue mich über Deine Fragen und Anmerkungen!

Zur WebsiteE-Mail schreiben
Torben Abegg